Festival InterCultura

Die interCultura ist ein jährlich stattfindendes Fest, dass Menschen unterschiedlicher Herkunft und Kultur zusammenbringt. Jedes Jahr stellen wir dem Publikum Musik und Kunst einer Region vor und laden zum Mitfeiern ein.

InterCultura 2018

Unter dem Titel „Zwischen Hier und Dortladen wir zu einem literarisch-musikalischen Abend mit Jan Klesse und Michael Touma ein. Am 28.09.2018, um 20 Uhr (Einlass ab 19.30 Uhr) erzählen der Musiker Jan Klesse aus Marburg und der Maler und Medienkünstler Michal Touma aus Haifa mit ihren Texten, Liedern und Melodien von Begegnungen mit Menschen und Orten. Eine poetische Reise, durch die wir entdecken, dass es nicht eine Geschichte, sondern viele Geschichten gibt … Der Abend findet im „Theaterhaus Schille“, Otto-Schill-Straße 7, 04109 Leipzig statt, Eintritt 5/3 € an der Abendkasse oder unter Mobil: 0157 575 451 67 bzw. info@cogt.de.

InterCultura 2017

Filmvorführung mit anschließendem Gespräch und Konzert am 16. und 17. November 2017 in der NaTo

weitere Infos hier

InterCultura 2016

Familienstraßenfest

Alle Familien, Große und Kleine, Leipziger und Neuzugezogene sind herzlich eingeladen mit uns zu feiern. Wir wollen die Vielfalt des Stadtteils sichtbar machen und neue Begegnungen ermöglichen. Wir freuen uns auf Musik aus Afghanistan, aus dem Mittelmeerraum mit „Yalla Deluxe“ sowie aus Osteuropa mit „Klezmer Muskelkater“. Es gibt extra Angebote für Kinder – Schminken, Basteln, eine Pflanzaktion…

am Samstag, dem 17.9.2015 von 16 bis 20 Uhr – in der Hildegardstr. 56, 04315 Leipzig

Unser Kooperationspartner ist die Kita der Outlaw gGmbH. Auch die Vereine „Helden wider Willen“ und die „Stadtpflanzer“ machen mit.

Das Fest wird unterstützt vom Referat für Migration und Integration der Stadt Leipzig.

InterCultura 2015

Grenzen Überwinden – Horizonte eröffnen

Wenn jemand in ein anderes Land geht, nimmt er immer etwas mit, Erinnerungen und Gewohnheiten, aber auch Lieder, Geschichten und Poesie. In Leipzig lebende Menschen mit Migrationserfahrung tragen Kurzgeschichten, Gedichte und Lieder ihrer Heimat vor und geben dem Publikum ein Gefühl davon, was es heißt, seine Heimat verlassen zu müssen.

Anschließend gibt es die Möglichkeit, mit den Vortragenden ins Gespräch zu kommen.

am 2.10.2015 im Pöge-Haus, Hedwigstraße 20

19 bis 21 Uhr